Feuerlöscher warten nach DIN 14406

In der DIN 14406,4 wird die Wartung der Feuerlöscher vorgeschrieben. Feuerlöscher müssen in der Regel alle zwei Jahre geprüft und gewartet werden.

Wartung von Rauch- Wärme- Abzugsanlagen, Brandschutztüren, Handfeuerlöschern, ...

Feuerlöscherprüfung - Ohne rechtzeitige Erinnerung ist dies nicht möglich

 

Feuerlöscher müssen regelmäßig gewartet werden

Alle 2 Jahre müssen Feuerlöscher auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft werden. Werden Sie an die Feuerlöscherprüfung erinnert? Wartung der Pulverlöscher, CO2 Löscher, Schaumlöscher nicht vergessen!

Wartung von Pulverlöscher, CO2 Löscher, Schaumlöscher Rauch- Wärme- Abzugsanlagen, Brandschutztüren, Handfeuerlöschern

 

Es ist zu beachten, dass in vielen Fällen aufgrund von bundes- und landesrechtlichen Vorschriften, Verordnungen etc. kürzere Fristen für die Wartung und Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Feuerlöschern einzuhalten sind.

 

Einrichtungen im Brandschutz rechtzeitig prüfen!

"Wann muss welcher Handfeuerlöscher oder Brandschutztür geprüft werden?"

Die Software "Wartungsplaner" dokumentiert jede Feuerlöscherprüfung. Sie sind stets informiert, und keine wichtige Feuerlöscherwartung kann Ihnen entgehen!
Denn genau darum geht es doch in Ihrer Funktion: Sie müssen stets über die bei Ihnen erforderlichen Prüftermine informiert sein.

Brandschutzbeauftrager: Richtlinien für die Ausrüstung mit Feuerlöschern

Prüfprozess der Feuerlöscher

  • Feuerlöscherhalterung - Die Feuerlöscherhalterung ist, falls sie bei der Prüfung zugänglich ist, auf Beschädigungen und die Befestigung zu überprüfen.
  • lnstandhaltungsnachweis - Der Instandhaltungsnachweis ist neben oder unter der Beschriftung des Feuerlöschers nach DIN EN 3 anzubringen. Der lnstandhaltungsnachweis ist hinsichtlich der Abmessungen nach DIN 14406 Teil 4 aus zuführen. Als Aufschrift sind folgende Angaben notwendig und zulässig: Name und Anschrift des Sachkundigen und/oder der ihn autorisierenden Stelle (z.B. Arbeitgeber). Wird die autorisierende Stelle genannt, muß zusätzlich der Name des Sachkundigen oder seine Prüfernummer im unteren Feld angegeben sein (sofern Rechtsvorschriften nichts anderes vorschreiben).
  • Datum der Prüfung - Datum der Behälterinnenprüfung. In Verbindung damit ist im Innern eines Feuerlöschers mit dauerhafter Schrift anzugeben, wann und von wem der Behälter geöffnet wurde. Der Termin der nächsten Prüfung darf zusätzlich angegeben werden. Sofern Rechtsverordnungen nicht ausdrücklich die Angabe des Tages verlangen, sind die Angabe von Monat und Jahr als Zeitangaben ausreichend. Die Verwendung von Plaketten ist zulässig.
  • Nur wenn alle aufgezeigten Prüfungen und Maßnahmen des Instandhaltungsvorganges gewissenhaft ausgeführt worden sind, ist davon auszugehen, dass die Funktionsbereitschaft des Feuerlöschers sichergestellt ist.

PRÜFUMFANG Auszug aus DIN 14406 / Teil 4

Es sind zu prüfen: Allgemeiner Zustand, Sauberkeit

  • Lesbarkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der Beschriftung
  • Armaturen, Schläuche und Sicherungen
  • Fälligkeit von Prüffristen nach der Druckbehälterverordnung

Neue Regelungen für den betrieblichen Brandschutz beachten.

ASR A2.2 "Maßnahmen gegen Brände" beachten. Der betriebliche Brandschutz unterliegt neuen Regelungen. Es gelten wichtige Änderungen, denn Sie müssen jetzt unter anderem die neu in Kraft getretene ASR A2.2 "Maßnahmen gegen Brände" beachten.

Das bedeutet für Ihr Unternehmen:

  • Die bisherigen Richtlinien für die Ausrüstung mit Feuerlöschern wurden komplett geändert.
  • Ab sofort müssen Sie mithilfe der neuen ASR A2.2 sowie einer Gefährdungsbeurteilung die für Ihren Betrieb notwendigen Brandschutzmaßnahmen bestimmen, umsetzen und dokumentieren.

schriftliche Nachweise der gleichwertig getroffenen Maßnahmen

Beachten Sie die Neuregelungen jetzt nicht, müssen Sie im Ernstfall schriftlich nachweisen, dass die von Ihnen getroffenen Maßnahmen gleichwertig sind!

Brandschutztechnische Wartung und Sicherheitstechnische Wartung. Feuerlöscher rechtssicher nach DIN 14406 warten

In der DIN 14406,4 wird die Wartung der Feuerlöscher vorgeschrieben. An diese hat sich der Sachkundige Prüfer zu halten. Hier wird die ” brandschutztechnische Wartung ” und die “sicherheitstechnische Wartung “ vorgeschrieben. Beschreibung der einzelnen Schritte siehe unten.

Brandschutztechnische Wartung nach DIN 14406 Teil 4 umfasst:

  • Sichtkontrolle des Behälters der Auslöseeinheit
  • Beim Dauerdruckfeuerlöscher prüfen des Treibgases (Druck 15 bar)
  • Beim Kohlendioxidfeuerlöscher prüfen der Löschmittelfüllung (durch wiegen)
  • Prüfen des Druckschlauchs und der Löschpistole.
  • Beim Kohlendioxidfeuerlöscher prüfen des Schneerohrs
  • Erneuern der Schlauchdichtung oder der Berstscheibe.
  • Prüfen der Beschriftung und des Schutzanstichs
  • Prüfen des Standortes (Wandhalter checken)

Sicherheitstechnische Wartung nach DIN 14406 Teil 4 umfasst:

  • Behälter öffnen. Beim Dauerdruckfeuerlöscher Behälter Drucklos machen alle 4 Jahre vorgeschrieben.
  • Löschmitteln komplett entnehmen.
  • Behälterinnenseite auf Rost oder Beschädigung prüfen.
  • Prüfen des Steigrohrs.
  • Beim Patronenfeuerlöscher Treibmittelpatrone überprüfen (durch wiegen)
  • Löschmittel filtern und wieder in den Behälter einbringen.
  • Beim Patronenfeuerlöscher Treibmittelpatrone in den Behälter bringen.
  • Deckeldichtung oder O-Ring erneuern
  • Beim Dauerdruckfeuerlöscher Armatur von Pulvertresten befreien und Behälter mit Druck (Stickstoff) wieder beaufschlagen und auf Dichtheit überprüfen.

Wartung der Feuerlöscher - das sollten Sie beachten

Feuerlöscher Prüfung nach DIN 14406 Brandschutztechnische Wartung

Feuerlöscher müssen in der Regel alle zwei Jahre geprüft und gewartet werden. Dabei erfolgen auch eine Prüfung des Löschmittels und zumindest eine Sichtprüfung von innen. Da Feuerlöscher nur von fachkundigem Personal, die eine schriftliche Bestätigung über die Sachkunde haben geöffnet und geprüft werden dürfen, ist die Wartung nur durch einen Fachmann zulässig.

Es erfolgt immer auch eine Dichtigkeitsprüfung. Sollten Sie am Feuerlöscher in der Nähe des Ventils Reif bemerken, dann ist dieser undicht. Melden Sie sich bei einem Fachbetrieb, um die Ursache zu beseitigen. Auch das gehört zur Wartung und kann nicht selbst durchgeführt werden.

Da Feuerlöscher auch Druckbehälter sind, muss auch entsprechend der Druckbehälterverordnung geprüft werden. Diese erfolgt durch den technische Prüfstellen oder einen speziellen Sachverständigen.

Die einzige Wartung, die Sie selber vornehmen sollten, ist, auf äußerlichen Rost und das Prüfdatum zu achten. Alles andere muss von einem Fachmann erledigt werden. Natürlich dürfen Sie den Feuerlöscher auch sauber halten, aber nicht ölen oder fetten.

Wurde der Feuerlöscher auch nur für Sekunden ausgelöst, muss er zur Wartung. Feuerlöscher haben meist eine Plombe, einen Sicherungsstift oder ein Manometer. Fehlt der Scherungsstift oder die Plombe bzw. zeigt das Manometer zu wenig Druck an, sollten Sie davon ausgehen, dass der Feuerlöscher genutzt worden ist und zur Wartung muss.

Instandhaltung von tragbaren Feuerlöschern

  • Die Instandhaltung von tragbaren Feuerlöschern dient der Sicherstellung der Funktionsbereitschaft. Sie umfaßt die Prüfung und Inspektion, Wartung, Instandsetzung der Feuerlöscher.
  • Die Instandhaltung von tragbaren Feuerlöschern wird von einem Sachkundigen durchgeführt. Der Sachkundige muß für die Durchführung der Instandhaltung grundsätzlich schriftlich legitimiert sein.
  • Der Sachkundige übernimmt die Gewähr in sicherheitstechnischer und brandschutztechnischer Hinsicht für die ordnungsgemäße Prüfung, Wartung und Instandsetzung der ihm anvertrauten Feuerlöscher.
  • Bei dem Ablauf der Instandhaltung von Feuerlöschern ist zwischen Dauerdruck- und Aufladefeuerlöschern zu unterscheiden.
  • Das Öffnen, Schließen und die anschließende Druckbeaufschlagung bei Dauerdruckfeuerlöschern ist aufwendiger als bei Aufladefeuerlöschern.

Die normgerechte Instandhaltung von tragbaren Feuerlöschern hat folgenden Prüfumfang:

  • Prüfung von Aufladefeuerlöscher - Bei Aufladefeuerlöscher wird der Druck im Feuerlöscherbehälter unmittelbar vor dem Gebrauch durch Öffnen einer innen liegenden Patrone oder außen anliegenden Flasche erzeugt. Löschmittel: Pulver, Wasser,Schaum Treibmittel: meist CO2 aber auch N2
  • Prüfung von Dauerdruck-Feuerlöscher - Der Dauerdruck-Feuerlöscher steht ständig unter einem gespeicherten Druck. Löschmittel: Pulver, Wasser, Schaum, CO2(gleichzeit Treibmittel, Gaslöscher)

betrieblichen Brandschutz

  • Arbeitsstättenverordnung ASR 13/1,2
  • DIN EN 3 Tragbare Feuerlöscher
  • DIN 14406 TeiI4 Tragbare Feuerlöscher: Instandhaltung
  • TRB 502 Sachkundiger nach § 32 DruckbehV
  • TRB 802 Druckbehälter, Druckbehälter nach Anhang II zu § 12 DruckbehV
  • VBG 1 UVV Al

Regelmäßige Prüfungen sind Grundvoraussetzung für die Funktion der Brandschutzeinrichtungen

Regelmäßige Überprüfungen sind Grundvoraussetzung dafür, dass nicht nur die Funktion Ihrer Brandschutzeinrichtungen, sondern auch Ihr Versicherungsschutz jederzeit gewährleistet ist. Der Wartungsplaner bietet eine ordnungsgemäße und termingerechte Überprüfung von Wasserlöschanlagen, Gaslöschanlagen, Küchenschutzanlagen, Brandmeldeanlagen und Feuerlöschern aller Art sowie der Löschwassertechnik und der Rauch- und Wärmeabzugs anlagen. Dokumentation der Brandschutzanlagen: Inspizieren, warten und im Störungsfall instand setzen.

 
 

© HOPPE Unternehmensberatung
63150 Heusenstamm, Seligenstädter Grund 8
Telefon: +49 (0)6104/65327
Telefax: +49 (0)6104/67705
E-Mail: info@Hoppe-net.de

  Hoppe Unternehmensberatung
Telefon: +49(0) 6104 65327
63150 Heusenstamm
  Home | Bestellen | Download | Module | Impressum